Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is only available in German
Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017. Show image information
Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen. Show image information
Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause. Show image information
Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität. Show image information
Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn. Show image information

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Mitteilung

BMBF-Koordinatorentreffen von 13 nationalen Forschungsprojekten zum 3D-Druck an der Universität Paderborn

Insgesamt 96 Partner aus Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten, verteilt auf 13 nationale Forschungsprojekte, erforschen aktuell die additiven Fertigungsverfahren (3D-Druck) in den Schwerpunktbereichen Produktion, Dienstleistung und Arbeit. Die 13 Projekte, zu denen auch die im Februar an der Universität Paderborn gestarteten Vorhaben „OptiAMix“ und „kitkAdd“ gehören, werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 26 Millionen Euro gefördert. Hierzu fand nun ein erstes Treffen aller Konsortialführer an der Universität Paderborn statt.

Die additive Fertigung (3D-Druck) ermöglicht die Herstellung komplexer Bauteile und Strukturen, deren Herstellung mit konventionellen Fertigungsverfahren bislang nicht möglich war. Für die Unternehmen ergeben sich durch die relativ neu entwickelten Verfahren neue Frage- und Problemstellungen. Diese erschweren teilweise noch den industriellen Einsatz sowie die Etablierung der Verfahren. So existiert am Markt fast nur Konstruktionssoftware, die auf die Fertigung konventioneller Verfahren (wie z. B. Guss) ausgelegt ist und die Stärken der additiven Fertigung ungenutzt lässt. „Neben den Technologien selbst gibt es eine Vielzahl von Herausforderungen, die bis zur vollständigen Etablierung der Verfahren zu lösen sind“, erklärt Dr.-Ing. Guido Adam, Geschäftsführer des Direct Manufacturing Research Centers (DMRC) der Universität Paderborn.

Bei der Veranstaltung in Paderborn sprachen Dr. Helmut Bossy vom BMBF und Stefan Scherr vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) Grußworte. Beim Erfahrungsaustausch der Konsortialführer wurden die Projekte vorgestellt und mögliche Synergieeffekte diskutiert. Stefan Scherr sprach sich dafür aus, projektübergreifende Fragestellungen wie beispielsweise zur Standardisierung voran zu bringen. Die 13 Projekte starteten zwischen Oktober 2016 und Mai 2017 mit einer Laufzeit von jeweils drei Jahren. Weitere Informationen zu den Verbundvorhaben im Internet: www.produktionsforschung.de.

 

 

The University for the Information Society