Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is only available in German
Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse. Show image information
Analysearbeit am PC.
Show image information
Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.
Show image information
Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung. Show image information
Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.
Show image information

Im Labor

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse.

Photo: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Analysearbeit am PC.

Photo: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.

Photo: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung.

Photo: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.

Photo: Universität Paderborn, Matthias Groppe

| Pressemitteilung

Gründungsteam „FloCess“ punktet beim Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ – Energieeffizienz von Prozessen steigern

Das Gründungsteam „FloCess“ aus der Gründerschmiede TecUP der Universität Paderborn gehört zu den zwölf erfolgreichen Wettbewerbern der vierten Runde des Förderwettbewerbs „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“.

Das dreiköpfige Gründerteam besteht aus den wissenschaftlichen Mitarbeitern Mark Piper, Alexander Olenberg und Alexander Zibart vom Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik der Universität Paderborn (Prof. Dr.-Ing. Eugeny Kenig). Mit ihrem Antrag und dem anschließenden Pitch im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) in Düsseldorf überzeugte das Team die Jury. Im Rahmen der Förderung entwickeln die jungen Wissenschaftler in den kommenden Monaten eine kommerzielle Software für die Prozessindustrie, mit der Kunden die Energieeffizienz Ihrer Prozesse deutlich steigern können, eine sogenannte Auslegungssoftware für Kissenplatten-Wärmeübertrager. Das Team wird auch weiterhin durch das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) auf seinem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt und als eines der ersten Teams ab Mai in den neuen Innovationsfreiraum „garage33“ einziehen.

Mit dem Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ fördert das Land NRW einen schnellen Transfer von Wissen und Innovationen aus den Hochschulen in die Wirtschaft. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden für bis zu 18 Monate mit bis zu 240.000 Euro gefördert, um ihre Ideen umzusetzen. Derzeit läuft die Bewerbung für die fünfte Förderrunde. Abgabefrist ist der 31. Mai.

The University for the Information Society