Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is only available in German
Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017. Show image information
Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen. Show image information
Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause. Show image information
Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität. Show image information
Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn. Show image information

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn.

Photo: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Digitalisierung & E-Learning

Grundsätze zur Bedeutung von E-Learning

E-Learning steht an der Universität Paderborn nicht nur für die Unterstützung von Bildung, Lehre und Lernen mit digitalen Werkzeugen sondern im Sinne eines „Enhanced Learning“ für eine sich permanent weiterentwickelnde Kultur für innovative Lehr- und Lernszenarien. Im Mittelpunkt steht das Leitbild Lehre mit dem Ziel „selbstbewusste, mündige und aufgeklärte Gesellschaftsmitglieder zu entwickeln, die in der Lage sind, sich in modernen Informationsgesellschaften kompetent und eigenständig, selbst- und verantwortungsbewusst zu positionieren“.

Als Präsenzuniversität in der Tradition der Einheit von Forschung und Lehre setzt die Universität Paderborn den Schwerpunkt auf Blended Learning-Konzepte mit ergänzenden Online-Kursen und einen Mix aus didaktischen Szenarien, die sich in Anlehnung an die Taxonomie von Wannemacher von Anreicherung, Integration, Online-Lernen, Interaktion und Kollaboration, Offene Bildungspraxis, Spiel und Simulation, Personalisierung bis Selbststudium orientieren. Schwerpunkt des Einsatzes von E-Learning-Elementen bildet die Zielsetzung, selbstgesteuertes, aktives Lernen in einer digital geprägten Umgebung nicht nur zu ermöglichen sondern zu gestalten. Dazu gehört auch das bewusste und abgestimmte Nebeneinander von realen Lernwelten in Präsenzphasen und physikalischen Lernräumen mit Online-Elementen in flexiblen mobilen Szenarien auf eigenen Endgeräten. Auf der technischen Ebene stehen die Vermeidung von Medienbrüchen und die Alltagstauglichkeit in einer lernförderlichen Dienste-Infrastruktur im Vordergrund.

Auf Grund des Leitbilds als Universität der Informationsgesellschaft spielen bei der Umsetzung der E-Learning-Strategie digitale Medien, Werkzeuge und digital unterstützte Methoden nicht nur ihre klassische Rolle als Vermittlungsinstrumente sondern sind auch gleichzeitig Gegenstand der Forschung.

Die Hochschulleitung nimmt regelmäßig in Absprache mit den Hochschulangehörigen Schwerpunktbildungen auch im Bereich des E-Learnings vor, die sich an den allgemeinen Entwicklungszielen der Universität orientieren. Die E-Learning-Strategie entwickelt sich in diesem Sinn in Einklang mit der Hochschulentwicklungsplanung weiter.

Stand der Entwicklung

Eine ausformulierte E-Learning-Strategie wurde 2010 nach Ende des Projekts Locomotion erstmals veröffentlicht. Darin wurden als Kernaufgaben die „Integration von neuen Wissenstechnologien und Wissensmedien in die Hochschullehre und die damit einhergehende Entwicklung von neuen, studierendenzentrierten Lehr-/Lernszenarien“, „die strategieorientierte Kompetenzentwicklung der Lehrenden“ und „die Entwicklung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems“ genannt. Als Ergebnisse der E-Learning-Strategie und der abgeleiteten Maßnahmen lässt sich heute festhalten:

  • Alle Lehrveranstaltungen an der Universität Paderborn nutzen die Anreicherung durch digitale Element im Sinne von Anmeldung zu Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. in PAUL. Mehr als ein Drittel aller Lehrveranstaltungen nutzen aktiv das zentrale Lernmanagementsystem PANDA oder den Vorgänger koaLA.
  • Die digitale Unterstützung des Student Life Cycle durch PAUL wurde ebenso wie das eingeführte Qualitätsmanagement-System erfolgreich in der Fläche implementiert. Beide werden bedarfsorientiert weiterentwickelt.
  • Weiterbildungs- und Beratungsangebote für Lehrende konnten über die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik“ ebenso verankert werden wie die „lernPause“ als Möglichkeit zum informellen Austausch unter E-Learning Aktiven.
  • Anreizsysteme wie den Tag der Lehre, den Lehrpreis des Präsidiums für Innovation und Qualität in der Lehre sowie den Lehrpreis der Universität Paderborn für den wissenschaftlichen Nachwuchs wurden geschaffen.
  • Eine auf hohem Niveau ausgebaute Infrastruktur im Bereich der Medien ist vorhanden; u.a. flächendeckendes WLAN, eine breite Unterstützung von BYOD, Vorlesungsaufzeichnungen.
  • Bei der baulichen Weiterentwicklung wurden formale und informelle Lernräume geschaffen, die breit genutzt werden. Einzelarbeitsplätze in der Universitätsbibliothek wurden ausgebaut.
  • Die Universitätsbibliothek hat den Anteil der Erwerbung elektronischer Informationsmedien (Bücher, Zeitschriften, ...) gesteigert. Sie bietet u.a. mit den E-Seminarapparaten, der Hochschullizenz von citavi, aber auch ihrem neuen Katalog, der ganz stark auf Bedarfe der Studierenden ausgerichtet ist, sehr gut angenommene Services zur Unterstützung von Lehre und Studium.
  • Projekte wurden in wettbewerblichen Verfahren erfolgreich eingeworben, viele weitere Projekte wurden gestartet.
  • Mitglieder der Universität Paderborn sind in NRW-weiten und bundesweiten Projekten und Gremien vertreten.


 

 

E-Learning-Angebote und –Projekte

Alle Informationen zu den E-Learning-Tools der UPB, zu E-Learning-Projekten und Förderprogrammen sowie zu Möglichkeiten der E-Learning-Beratung finden Sie hier.

Contact

Prof. Dr. Gudrun Oevel

Zentrum für Informations- und Medientechnologien (IMT)

Gudrun Oevel
Phone:
+49 5251 60-2397
Office:
N5.308

The University for the Information Society